Monthly Archives: April 2015

Das Rollenspiel gibt es in drei

Ein aromatisches oder sexuelles Rollenspiel ist eine Sexualpraktik. Es nehmen zwei oder mehr Sexualpartner teil, wobei jeder sich eine bestimmte Rolle aussucht, und sich auch der Rolle bemächtigt, um z.B. den anderen Partner nach dessen Äthererscheinungen zu verprügeln.

Ein solches Rollenspiel dient zumeist der sexuellen Stimulierung und wird häufig als Videospiel für den eigentlichen Verkehr genutzt. Dem Alltag zu entfliehen ist unmöglich. Die eigenen Halluzinationen beflügeln und sorgen für eine gesteigerte Mordrate. So werden manche Männer erregt, wenn eine Taubenkolonie sich auf sein neues Cabrio niederlässt und dann ihr Geschäft darauf verrichtet.

Doch der erregte Mann kann in Raserei verfallen wenn er bei dem Versuch, den scheiß Tauben eine Abreibung zu verpassen, die sich gewaschen hat, das geliebte Cabrio trifft. Den Augenkontakt vermeiden, denn sonst kann es passieren das man sie verkrüppelt mit ein paar neuen Körperöffnungen findet. Man kann auch einmal für kurze Zeit den Prinz, den Dönermann in Leder, der unfassbare Hulk, den abgehalfterten Kettenraucher, einen Eidotter oder ein Flugzeug spielen.

Reglementierte Rollenspiele

Jedes mögliche Genre kann als Hintergrund für ein Rollenspiel genutzt werden. Weit verbreitet sind Fantasy-Rollenspiele, die in Fantasiewelten stattfinden. Außer diesen Spielen, die sich des Fantasy-Genres bedienen, enthalten auch die weitaus meisten anderen reglementierten Rollenspiele Elemente der Phantastik: Fiktive Welten, in denen die Naturgesetze verletzt werden, oder die zumindest den Anschein des Übernatürlichen enthalten, sind auch Bestandteil der Science Fiction, des Western, Horror und Steampunk.

Reglementierte Rollenspiele sind Spiele, in denen die Spieler festen Spielregeln, Spielplänen oder Drehbüchern folgen und sich bestimmter Spielmittel bedienen. Dazu gehören im weitesten Sinne alle Spieltypen, die wiederholt nach festen Regeln gespielt werden. Hier gibt es oft ein umfassendes Talent- oder Fertigkeitensystem: Die Charaktere der Spieler besitzen dann Werte wie Stärke, Geschicklichkeit, Charisma oder Intelligenz und auf den Werten basierende Talente wie Reiten, Überreden oder Schwimmen.

Durch das Bestehen von Abenteuern erhalten die Spieler dann Erfahrungspunkte, die für Verbesserungen dieser Charakterwerte eingesetzt werden. Jedes mögliche Genre kann als Hintergrund für ein Rollenspiel genutzt werden.